Kolumne: Tristan Niewöhner

Wieviel Struktur braucht ein Startup?

Wenn man ein Startup gründet, gibt es am Anfang häufig überhaupt noch keine Struktur. Man hat ein Produkt oder eine Dienstleistung und versucht, diese an den Markt zu bringen. Anders als bei langjährig am Markt etablierten Unternehmen gibt es noch keine Buchhaltung, Personalabteilung oder Reisekostenrichtlinien.
In der Anfangsphase ist dies auch häufig nicht nötig und in Anbetracht knapper zeitlicher und finanzieller Ressourcen auch gar nicht zielführend. Wenn die Geschäftstätigkeit sich positiv entwickelt und auch das Team größer wird, werden mehr und mehr Strukturen notwendig. Manche Startups, die durch eine regelrecht explodierende Kundennachfrage überrumpelt werden, tappen in die Falle, sich nicht ausreichend um die Strukturen zu kümmern. Viele strukturelle Aufgaben werden dann immer nach Bedarf bearbeitet. Wenn also zum Beispiel zum ersten Mal eine Dienstreise ansteht, werden dann individuelle Richtlinien dafür definiert. Dies kann dazu führen, dass es manchmal in Startups etwas chaotisch zugeht. Dieser Mangel an Struktur kann von den Mitarbeitenden als Stress empfunden werden.
Während schnell wachsende Startups nach mehr Struktur streben, gehen manche etablierte Unternehmen den entgegensetzten Weg. Unternehmen, gerade wenn sie seit Jahrzehnten bestehen, haben häufig mehr Strukturen gebildet, als sie eigentlich benötigen. Alle Prozesse sind hochgradig reguliert und reglementiert. Diese Überregulierung bremst die Dynamik und Innovationskraft. Bei der Entwicklung neuer Produkte kann dies sehr hinderlich sein. Insofern versuchen große und etablierte Unternehmen, sich teilweise von diesen Strukturen zu befreien, indem sie zum Beispiel Startups aufkaufen oder startup-ähnliche Innovationszentren aufbauen, in denen es eine weniger starre Struktur gibt.
Man kann also generell sagen, dass es nicht „zu wenig“ oder „zu viel“ Struktur gibt, sondern jede Phase einer Unternehmensgründung erfordert ein unterschiedliches Maß an Struktur. Als Startup muss man genau darauf achten, dass die Strukturen im gesunden Maße mit dem Unternehmen mitwachsen. Dazu gibt es viel Literatur und Methoden, die einem helfen können, dieses richtige Maß zu finden. Beim Aufbau eines Startups und einer Organisation stellt das eine der größten, aber auch eine der wichtigsten Herausforderungen dar.

Die Struktur wächst mit – Start up now! Bis zum nächsten Mal.

AUCH INTERESSANT

Weitere Beiträge

Industrie.Zero hundert Prozent Wettbewerbsfähigkeit

OWL soll Modellregion für nachhaltiges Wirtschaften werden: Dass die Region auf dem besten Weg ist, zeigen zahlreiche Projekte, die...

Nachhaltigkeitsreporting: „Einfach beginnen“

Die künftigen Nachhaltigkeitsberichtspflichten verunsichern viele kleine und mittlere Unternehmen. Neben der aufwendigen Umsetzung fragen sich viele, ob es sich...

“Wir können unser Handel stetig verbessern”

Der Möbelhersteller ASSMANN ist für seine Nachhaltigkeitsberichterstattung schon mehrfach ausgezeichnet worden. Was das Unternehmen antreibt und welche Ziele künftig...

„Verantwortungsvolle Unternehmensführung zahlt sich langfristig aus“

Das Herforder Unternehmen Leineweber, bekannt für die Modemarke BRAX, befindet sich auf dem Weg einer nachhaltigen Transformation. Tanja Kliewe-Meyer,...

Nachhaltige Lösungen von REMONDIS Industrie Service

Gefährlicher Abfall als Chance für eine nachhaltigere Zukunft? In einer Welt, in der Klima- und Umweltschutz immer mehr an...

E-Magazin