Kolumne Tristan Niewöhner

Skalierbarkeit – das Startup-Zauberwort!

Viele haben im Startup-Kontext vielleicht schon mal von dem Begriff „Skalierbarkeit“ gehört. „Das ist ein nettes Business, aber das skaliert nicht.“ oder „Ist das skalierbar?“ oder „Dieses Geschäftsmodell ist skalierbar.“
Der Begriff ist für Startups so zentral und wichtig, dass ich ihn einmal beleuchten möchte, um das zugrundeliegende Konzept zu verdeutlichen.
Zunächst einmal gibt es keine eindeutige wissenschaftliche Abgrenzung von Skalierbarkeit. Im Grunde geht es darum, dass ich bei einem Geschäftsmodell den Umsatz deutlich steigern kann, ohne dass dafür der eingesetzte Input (Material, Personal, Zeit, etc.) im gleichen Maße gesteigert werden muss.
Häufig werden sehr personalintensive Geschäftsmodelle, bei denen zum Beispiel einzelne Arbeitsstunden an einen Kunden verrechnet werden, als nicht skalierbar eingestuft. Bei derartigen Geschäftsmodellen muss in dem Maße, in dem der Umsatz gesteigert werden soll, auch der Personalbestand gesteigert werden. Dabei spielt es auch keine Rolle, wie teuer letztendlich die einzelne Arbeitsstunde verkauft wird. Also weder eine Unternehmensberatung noch ein Friseur-Salon sind in diesem Sinne skalierbare Geschäftsmodelle.
Skalierbarkeit liegt bei Startups häufig im Zusammenhang mit Internet-Geschäftsmodellen vor. Wenn man als Startup zum Beispiel einen Online-Service anbietet, für den man monatlich einen gewissen Betrag abrechnet, dann spielt es für die Kostenseite häufig überhaupt keine Rolle, wie viele Nutzer den entsprechenden Service nutzen. Ob also 100 oder 10.000 Nutzer von einem Server bedient werden, macht fast keinen Unterschied, denn die technische Kapazität muss, wenn überhaupt, nur ganz geringfügig erhöht werden.
Skalierbare Geschäftsmodelle sind also sehr attraktiv, da sie sehr schnell wachsen können und ab einer gewissen Größe sehr profitabel sind. Insofern rechtfertigen solche Geschäftsmodelle auch starke Anschubfinanzierungen, um den Stand der hohen Profitabilität zu erreichen. Skalierbarkeit ist sicherlich nicht alles und es gibt noch viele weitere Aspekte, um ein Geschäftsmodell zu beurteilen, allerdings kann dieses Konzept einem helfen, größer zu denken und sein Unternehmen möglichst effizient zu organisieren.

Skalieren! – Start up now! Bis zum nächsten Mal.

AUCH INTERESSANT

Weitere Beiträge

So gelingt der elektrifizierte Fuhrpark

Sie sind leise, sparsam und umweltfreundlich. Die Vorteile von Elektro-Fuhrparks sind vielfältiger als man denkt. Daher liegen Elektroautos als...

Stadtwerke Detmold: Vorbildfunktion für den Klimaschutz

Die Stadtwerke Detmold haben ihren Neubau bezogen. Das moderne Gebäude überzeugt nicht nur wegen seines niedrigen Energieverbrauchs, sondern ist...

„Verantwortungsvolle Unternehmensführung zahlt sich langfristig aus“

Das Herforder Unternehmen Leineweber, bekannt für die Modemarke BRAX, befindet sich auf dem Weg einer nachhaltigen Transformation. Tanja Kliewe-Meyer,...

“Wir können unser Handel stetig verbessern”

Der Möbelhersteller ASSMANN ist für seine Nachhaltigkeitsberichterstattung schon mehrfach ausgezeichnet worden. Was das Unternehmen antreibt und welche Ziele künftig...

E-Magazin

Themenvorschau Juli-Ausgabe