-Anzeige-

Betriebliche Ausbildung 2024

“Ausbildung und Arbeitgeber müssen überzeugen”

Die AUBI-plus GmbH aus Hüllhorst engagiert sich seit 1997 für die betriebliche Ausbildung. Geschäftsführer Niels Köstring gibt Tipps, wie Ausbildungsbetriebe Azubis gewinnen und Ausbildung erfolgreich gestalten können.

Sie bezeichnen sich selbst als Ausbildungsoptimierer. Was bedeutet das?

Niels Köstring: Ausbildungsoptimierung bedeutet für uns, die betriebliche Ausbildung unserer Kunden erfolgreicher zu machen – und zwar ganzheitlich: Wir besetzen ihre Ausbildungsstellen, zertifizieren ihre Ausbildungsqualität und bieten Qualifizierungsangebote für Ausbilderinnen und Ausbilder, wie beispielsweise das DEUTSCHE AUSBILDUNGSFORUM. 

Worauf kommt es an, wenn Ausbildungsbetriebe ihre freien Plätze besetzen wollen?

Niels Köstring: Der Großteil der Schülerinnen und Schüler gelangt über Google, soziale Medien und spezielle Ausbildungsportale zu den Ausbildungsplätzen von Unternehmen. Bei bekannten Betrieben steigen sie auch direkt über die Unternehmenswebseite ein. Das Smartphone ist dabei das bevorzugte Gerät. Unser Ausbildungsportal www.aubi-plus.de wird beispielsweise von zwei Dritteln der Ausbildungsinteressierten mobil genutzt – Tendenz steigend. Sind die Informationen und die Darstellung nicht hinreichend mobil optimiert, steigt die Absprungrate. Vor diesem Hintergrund gehört die mobile Optimierung der Stellenanzeigen zu unserer AUBI-Service-Garantie.

Eine mobil optimierte Gestaltung allein reicht jedoch nicht aus. Um Top-Bewerberinnen und -Bewerber anzuziehen, müssen auch Ausbildung und Arbeitgeber überzeugen. Das Gütesiegel BEST PLACE TO LEARN® ist dabei eine gute Möglichkeit, zu zeigen, dass der Betrieb die Ausbildung seiner Nachwuchskräfte ernst nimmt und auf ihre Wünsche nach Sicherheit, Perspektive, Orientierung, Autonomie und Unterstützung eingeht. 

Wie profitieren Betriebe sonst noch vom Gütesiegel BEST PLACE TO LEARN ®?

Niels Köstring: Unser Slogan fasst es gut zusammen: „Standort bestimmen, Qualität entwickeln, Talente gewinnen“. Viele unserer Kunden nutzen die Erstzertifizierung zur Standortbestimmung. Sie gibt Aufschluss über Stärken und Potentiale und dient als Kick-off für ein kontinuierliches Qualitätsmanagement. Die Rezertifizierung nach drei Jahren macht dann Entwicklungen in der Ausbildungsarbeit sichtbar. Zudem lässt sich die goldene Krone wie bereits erwähnt sehr gut in der Außendarstellung nutzen. 

Was genau kennzeichnet die zertifizierten Ausbildungsbetriebe? 

Niels Köstring: Top-Ausbildungsbetriebe unterstützen und begleiten ihre Azubis auf dem kompletten Weg durch die Ausbildung. Um ihren Azubis einen bestmöglichen Start in die Ausbildung zu gewährleisten, bieten sie beispielsweise ein strukturiertes Einführungsprogramm. Gerade in den ersten Wochen kann ein erfahrener Azubi-Pate auf Augenhöhe Orientierung geben. Mit Kennenlerntagen, Team-Events, Azubi-Projekten oder Lerngruppen bekommen die Azubis Gelegenheiten, sich untereinander zu vernetzen. Die soziale Integration ist der wirksamste Schutz vor Ausbildungsabbrüchen. Top-Ausbildungsbetriebe lassen ihre Azubis in der betrieblichen Realität lernen. Nichts motiviert Nachwuchskräfte mehr, als Verantwortung übernehmen zu dürfen und dafür Wertschätzung zu erfahren. In der Ausbildung ist es deshalb essenziell, Freiräume zu geben und selbständige Arbeit zu ermöglichen, ohne den Azubi jedoch allein zu lassen. Er sollte stets die Gewissheit haben, dass er bei Bedarf Hilfestellung bekommt. Damit all dies gelingt, ist qualifiziertes ausbildendes Personal unverzichtbar. Ausbilderinnen und Ausbilder   müssen motivieren, kritisieren, vorleben, anleiten, begleiten, zuhören – stets verständlich und wertschätzend. Kompetentes Ausbildungspersonal ist ein Schlüssel zu einer Top-Ausbildungsqualität.

Wie qualifizieren Sie das Ausbildungspersonal?

Niels Köstring: Unsere Qualifizierungsangebote umfassen Webinare, Ausbilder-Events, Studien und Whitepaper. Jährliches Highlight ist das DEUTSCHE AUSBILDUNGSFORUM, welches dieses Jahr zum neunten Mal stattfindet. Der Praxisgipfel bietet Ausbilderinnen und Ausbildern ein ideales Umfeld, um sich auszutauschen und mit- und voneinander zu lernen.       

AUCH INTERESSANT

Weitere Beiträge

Hendrik Richter zum Status quo der Immobilienmärkte

Die Daten von ImmoScout24 zeigen für das erste Quartal 2024 eine steigende Nachfrage auf dem Immobilienmarkt. Hendrik Richter, Geschäftsführer...

Digitale Dokumenten-Workflows im Mittelstand

Die Digitalisierung von Dokumenten-Workflows bietet insbesondere für Handwerksbetriebe und kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zahlreiche Chancen und Vorteile. In...

Agenturgruppe in der Nische erfolgreich

Die FETTE BEUTE Gruppe zählt erstmalig zu der TOP 50 der inhabergeführten Agenturen Deutschlands. Das Ranking wird jährlich von...

Mit digitaler Souveränität verlieren wirtschaftliche Risiken ihren Schrecken: Open Source ist der Schlüssel

In einer Welt, die zunehmend von digitaler Technologie durchdrungen ist, ist die Frage nach unserer digitalen Unabhängigkeit von entscheidender...

„Am wirkungsvollsten ist es, wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen“

Barbara Lüder, Managerin Technik, Recht und Nachhaltigkeit im Verband der deutschen Messewirtschaft AUMA, über Klimaneutralität in der Messewirtschaft, wiederverwendbare...

E-Magazin