Kolumne: Tristan Niewöhner

Intrapreneurship – braucht man das?

Um Startups und die schnelllebige Startup-Kultur ist ein Hype entbrannt. Im Gegensatz zu etablierten Unternehmen stehen Startups in dem Ruf, innovativ und umsetzungsstark zu sein.
Bei mittelgroßen oder größeren Unternehmen, die schon viele Jahrzehnte am Markt sind, hat sich häufig eine ausufernde Bürokratie breit gemacht. Interne Politik dominiert Entscheidungsprozesse und lähmt sie. Innovationen können schwierig hervorgebracht und dann auch umgesetzt werden. Startups sind hingegen oft sehr innovativ und können trotz geringer Ressourcen Projekte und Pläne in kurzer Zeit umsetzen.

Insofern hat sich in den letzten Jahren ein Trend herausgebildet, dass etablierte Unternehmen verstärkt etwas von Startups lernen und sich das ein oder andere von ihnen „abgucken“ möchten. Im Zuge dessen werden zum Beispiel Reisen ins Silicon Valley durchgeführt, um sich inspirieren zu lassen.
Eine andere, noch weiter gehende Methode, um als etabliertes Unternehmen innovativer zu werden, ist das sogenannte „Intrapreneurship“. Dabei wird versucht, innerhalb einer großen Organisation Freiräume für unternehmerisches Handeln zu schaffen. Zu bestimmten Themenfeldern wie Online-Marketing oder speziellen Produkten werden Innovationszentren oder Teams gebildet, um Innovationen hervorzubringen. Im Idealfall werden diese Innovationen dann in die gesamte Organisation eingebracht.
Dieser Ansatz ist durchaus richtig und kann auch erfolgreich funktionieren. Allerdings stellen sich in der praktischen Umsetzung auch Herausforderungen. Denn die Kultur eines großen und etablierten Unternehmens unterscheidet sich teilweise stark von derjenigen einer startup-artigen Innovationseinheit. Man spricht in diesem Zusammenhang auch häufig von „Tankern“ und „Schnellbooten“. Insofern kann es durchaus zu Konflikten der Unternehmenskulturen kommen. Solche Konflikte müssen überwunden werden, um die erarbeiteten Innovationen in die etablierte Unternehmensstruktur zu integrieren. Es gibt leider auch Beispiele von fehlgeschlagenem Intrapreneurship, das genau an dieser Übergangsstelle gescheitert ist.
Häufig sind Intrapreneure ehemalige Gründerinnen und Gründer, die ihr Startup-Know-how in die großen Organisationen hineintragen möchten. Ebenso gibt es Bestrebungen, eigene Mitarbeitende durch Wissensvermittlung entsprechend zu qualifizieren.
Intrapreneurship kann ein guter Weg sein, um Innovationen zu fördern und nutzbar zu machen!

Ob Intrapreneurship oder Entrepreneurship – Start up now! Bis zum nächsten Mal.

AUCH INTERESSANT

Weitere Beiträge

So gelingt der elektrifizierte Fuhrpark

Sie sind leise, sparsam und umweltfreundlich. Die Vorteile von Elektro-Fuhrparks sind vielfältiger als man denkt. Daher liegen Elektroautos als...

Stadtwerke Detmold: Vorbildfunktion für den Klimaschutz

Die Stadtwerke Detmold haben ihren Neubau bezogen. Das moderne Gebäude überzeugt nicht nur wegen seines niedrigen Energieverbrauchs, sondern ist...

„Verantwortungsvolle Unternehmensführung zahlt sich langfristig aus“

Das Herforder Unternehmen Leineweber, bekannt für die Modemarke BRAX, befindet sich auf dem Weg einer nachhaltigen Transformation. Tanja Kliewe-Meyer,...

“Wir können unser Handel stetig verbessern”

Der Möbelhersteller ASSMANN ist für seine Nachhaltigkeitsberichterstattung schon mehrfach ausgezeichnet worden. Was das Unternehmen antreibt und welche Ziele künftig...

E-Magazin

Themenvorschau Juli-Ausgabe