„Unsere Stärke liegt in der Beständigkeit“

Michael Born, Geschäftsführer der AGFEO GmbH & Co. KG, Bielefeld, über Veränderungen in einer stark technologiegeprägten Branche und die damit einhergehenden Herausforderungen.

Herr Born, was fasziniert Sie an Ihrem Unternehmen bzw. was erfüllt Sie an Ihrer Tätigkeit?

Michael Born: „Wir schätzen flache Hierarchien und schnelle Entscheidungswege. Das verschafft uns die notwendige Flexibilität, auf Marktanforderungen auch zeitnah reagieren zu können.“

Michael Born: Wir schätzen flache Hierarchien und schnelle Entscheidungswege. Das verschafft uns die notwendige Flexibilität, auf Marktanforderungen auch zeitnah reagieren zu können. Mich fasziniert, Teil eines mittelständischen Herstellers mit dem Siegel „Made in Bielefeld“ zu sein, der nicht nur über eine eigene Produktion verfügt, sondern auch Hard- und Software-Projekte selbst entwickelt und außerdem mit einer eigenen Hotline- und Serviceabteilung und eigenem Qualitätsmanagement punktet. Spannend ist es zudem, die Zukunft bei AGFEO mitgestalten und sich in Produktent- wicklungen proaktiv einbringen zu können. Das erfüllt mich täglich aufs Neue.

Welche Herausforderungen begegnen Ihnen in Ihrem Arbeitsalltag?

Michael Born: Aktuell sind bei uns einige Prozesse im Umbruch, da wir in den Standort investieren, um eine neue, deutlich performantere Produktionslinie in Betrieb zu nehmen. Folglich sind nachgelagerte Arbeitsschritte zum Teil neu zu strukturieren. Dies gilt es mit dem gleichen Personal umzusetzen. Vor so einer Herausforderung standen wir schon einmal. Damals, als die Mechanik abgelöst und die Elektronik Einzug in unsere Produkte und Fertigung hielt.

Welche bedeutenden Entscheidungen und Veränderungen gab es in den letzten Jahren in Ihrem Unternehmen, um Wachstum zu generieren?

Michael Born: Der Telekommunikationsmarkt wurde und wird weiterhin stark von den technologischen Veränderungen bestimmt. Während viele Jahre lang ISDN als Dienst im Vordergrund stand, ist heute der sog. IP-Anschluss im Fokus von Netzbetreibern und Usern. Wir haben uns vor einigen Jahren mit dem bevorstehenden Wandel beschäftigt und uns eindeutig für eine Hybride-Lösung entschieden, die beide Protokolle bzw. Technologien unterstützt. Der Kunde konnte sich problemlos für eine Lösung aus unserem Haus entscheiden und verfügte so über eine Investitionssicherheit, verbunden mit updatefähigen Produkten für die Zukunft.

Wo sehen Sie die besonderen Stärken bzw. Alleinstellungsmerkmale Ihres Unternehmens?

Michael Born: In unserem Unternehmen werden flache Hierarchien und somit kurze und schnelle Entscheidungswege sehr geschätzt. Das verschafft uns die notwendige Flexibilität, auf Marktanforderungen auch zeitnah reagieren zu können.

Was tun Sie, um Ihr Unternehmen für Mitarbeiter und zukünftiges Personal attraktiv zu gestalten?

Michael Born: Als inhabergeführtes Unternehmen mit einer über 70-jährigen Firmengeschichte sehen wir unsere Stärken in der Beständigkeit. Mit einer durchschnittlichen Beschäftigungsdauer von fast 20 Jahren sind wir überzeugt, unseren aktuellen, aber auch zukünftigen Beschäftigten eine hervorragende Basis bieten zu können, neben einem angenehmen Arbeitsklima und attraktiven Arbeitszeiten.

Das Thema Digitalisierung ist in der Wirtschaft angekommen. Welche Bedeutung haben digitale Arbeits- und Geschäftsprozesse für Ihr Unternehmen?

Michael Born: Wir bewegen uns mit unseren Produkten und unserer Marktausrichtungen schon seit langem im digitalen Umfeld. Daher ist die Digitalisierung für uns schon lange kein Reizthema mehr. Sie wird in unseren Arbeits- und Geschäftsprozessen bereits seit vielen Jahren gelebt.

Wo sehen Sie Ihr Unternehmen zukünftig? Wie sehen die Weichenstellungen für die nächsten Jahre aus?

Michael Born: Wir werden sicherlich auch in den kommenden Jahren viele neue Kommunikations-Produkte entwickeln und in den Markt einführen. Ob hier ein noch stärkerer Wandel hin zu softwarebasierenden Produkten erforderlich sein wird und weniger Hardware gefragt ist, bleibt abzuwarten. Wir verfolgen hier erneut die Devise, dem Kunden die Produktentscheidung zu überlassen und beide Produktwelten anzubieten, ohne dabei unsere dreistufige Vertriebsstruktur zu vernachlässigen. Im engen Schulterschluss mit unseren Partnern haben wir die Weichen gestellt.

Der Beitrag ist Teil unserer Serie „Das kommt aus Bielefeld“, die wir in Kooperation mit der WEGE erscheint.

Kontext

1947 gründete Hermann Boelke die Apparatebau Gesellschaft für Fernmeldetechnik/Feinmechanik, Elektrotechnik und Optik (AGFEO) in Bielefeld. Heute wird das Unternehmen in dritter Generation durch den Enkel Michael Boelke als geschäftsführenden Gesellschafter sowie Michael Born als Geschäftsführer geführt. AGFEO entwickelt Telefonanlagen, Systemtelefone und Zubehör und vertreibt die Produkte über den Großhandel bzw. Distributoren an den installierenden Fachhandel. Zielgruppe sind vorwiegend Geschäftskunden, die eine Kommunikationslösung für bis zu 120 Endgeräte benötigen. Aktuell sind 135 Mitarbeiter in Bielefeld beschäftigt.