Sonepar Deutschland: Verlängerte Werkbank

Die FMB ist für Sonepar eine wichtige Plattform für den persönlichen Austausch. Im letzten Jahr zogen Dunja Roshan, Stefan Kropp, Tino Zwirner und Denise Ebert (v.l.) eine positive Bilanz. (Foto: mawi)

Wertschöpfende Lösungen für den Maschinen- und Anlagenbau präsentiert das Unternehmen Sonepar auf der FMB.

„Die Messe ist eine ideale Plattform, um zu netzwerken und den persönlichen Austausch zu suchen“, sagt Stefan Kropp, Leiter des Industriezentrums Sonepar in Ostwestfalen-Lippe am Standort Bielefeld. Das unabhängige Unternehmen in Familienbesitz ist weltweit führend im B-to-B-Vertrieb von Elektroartikeln, Lösungen und damit verbundenen Dienstleistungen.
Die Gruppe unterstützt ihre Kunden aus der Industrie, dem Handwerk und Handel mit maßgeschneiderten Lösungen. 45.000 kompetente und engagierte Mitarbeiter erwirtschafteten in 2021 einen Umsatz von 26,4 Milliarden Euro. Mit ihrem dichten Netzwerk aus 2.800 Niederlassungen, die in 40 Ländern auf fünf Kontinenten tätig sind, liegt der Schwerpunkt in der Schaffung von Mehrwerten für ihre Kunden.
Der Marktführer weiß, kein Kunde gleicht dem anderen. Deshalb setzen regionale Key-Account-/Industrieabteilungen auf qualitativ hochwertige Produkte und verbinden diese zu wertschöpfenden Lösungen für den Maschinen- und Anlagenbau.  

„Branchenerfahrene Ansprechpartner mit präzisem Wissen um Produktionsprozesse, Maschinen und technische Innovationen stehen mit persönlicher und herstellerunabhängiger Beratung, unter Berücksichtigung internationaler und nationaler Normen und Richtlinien, für die Bedürfnisse und Anforderungen kundenindividuell zur Verfügung“, so Stefan Kropp.

Weitere Informationen: www.sonepar.de und auf der FMB, Halle 20, Stand D 10

-Anzeige-