proWerk: Geschätzter Partner der Industrie

proWerk ist ein verlässlicher Partner für regionale Unternehmen: Samir Shehadeh, Klaus-Peter Graf und Thomas Cieslik (v.l.) informierten über das umfangreiche Leistungsspektrum.

Für die Vertriebsmitarbeiter Samir Shehadeh und seine beiden Kollegen Klaus-Peter Graf und Thomas Cieslik ist die FMB in jedem Jahr eine gute Gelegenheit, auf das umfangreiche Leistungsspektrum der verschiedenen Werkstätten von proWerk, in denen Menschen mit körperlichen, psychischen oder geistigen Einschränkungen arbeiten, hinzuweisen und auf die zahlreichen Kooperationsmöglichkeiten aufmerksam zu machen.

„Hier auf der Messe kommen wir mit Kunden ins Gespräch und haben zudem die Möglichkeit, auch neue Kontakte zu knüpfen“, zieht Samir Shehadeh ein positives Messefazit. Für viele Unternehmen ist proWerk bereits seit vielen Jahren ein geschätzter Partner. Zahlreiche Industriebetriebe wissen die gute Arbeit der Mitarbeiter zu schätzen – die einfache, aber auch komplexere Tätigkeiten umfasst. Dazu gehören zum Beispiel die Erledigung von Aufträgen im Bereich Kabelkonfektion und Steuerungsbau, Elektromontage und Baugruppenfertigung, Montage und Verpackung sowie Holz- und Metallverarbeitung.
proWerk investiert regelmäßig in moderne und leistungsfähige Maschinen, die zur Metall- und Holzverarbeitung oder in der Baugruppenfertigung zum Einsatz gelangen. Viele von ihnen verfügen über Hilfssysteme oder sind Sonderanfertigungen, um die Tätigkeit für die Mitarbeiter sicher und bedienungsfreundlich zu gestalten.

„Unsere Beschäftigten arbeiten unter anderem auch mit modernsten CNC-Maschinen und führen qualifizierte Aufträge von Unternehmen der freien Wirtschaft aus“, sagt Samir Shehadeh. Dadurch seien sie nah am ersten Arbeitsmarkt, was sich wiederum positiv auf das Selbstwertgefühl auswirke.

Der Stiftungsbereich Arbeit und Berufliche Rehabilitation proWerk ist Teil der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel. Er hat den Auftrag, Menschen mit Behinderung oder Benachteiligung, die nicht oder noch nicht auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein können, berufliche und damit verbundene soziale Teilhabe zu ermöglichen. Neben der Industrie werden auch Aufträge aus den Branchen Handel, Dienstleistung und handwerkliche Dienstleistungen erledigt.