Oltrogge: Lösungen für die Smart Industry

Bei „Smart Industry live“ ist der Name Programm. Die Besucher erleben smarte Industrieprodukte und clevere, technische Lösungen live vor Ort (Grafik: Oltrogge)

Am 10. und 11. November verwandelt sich die Maschinenhalle von Oltrogge in Bielefeld für das Event „Smart Industry live“ in einen echten Produktionsort. Im Mittelpunkt stehen Lösungen, die Unternehmen befähigen, langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben.

Der Besuch der verschiedenen Stationen hat Erlebnischarakter: Hier wird gezeigt, wie sich Qualität und Zuverlässigkeit durch vollautomatisierte Lackierprozesse steigern lassen, wie man durch Automation mehr Effizienz in der CNC-Bearbeitung erzielt oder wie sich mit einem nachhaltigen Energiemanagement messbar Kosten sparen lassen und obendrein die Umwelt geschont wird. Lange hat die Pandemie jegliche Veranstaltungen unmöglich gemacht.

„Während dieser Zeit gab es viel zu wenig persönliche Treffen mit unseren Kunden. Als Engineering-Partner ist es für uns wichtig, in engem Austausch mit ihnen zu sein, damit wir gemeinsam eine erfolgreiche Zukunft gestalten können. Umso mehr freuen wir uns jetzt auf unser hauseigenes Event“, sagt Marcus Scheiber, Geschäftsführer der Oltrogge GmbH & Co. KG.

Bei „Smart Industry live“ ist der Name Programm. Die Besucher erleben smarte Industrieprodukte und clevere, technische Lösungen live vor Ort – von der nachhaltigen Druckluftversorgung über die teil-automatisierte CNC-Bearbeitung, das industrielle Lackieren bis hin zur vernetzten Messtechnik und vollautomatischen Werkzeug- und Ersatzteilversorgung. Das Event setzt klare Impulse für Unternehmen, die sich für die Zukunft rüsten wollen.

Präzise und hochqualitative Lackierung dank Robotertechnik

Ein besonderes Highlight ist die Simulation der vollautomatisierten Lackierung eines E-Sportwagens mit Hilfe einer Roboterapplikation auf sechs Achsen. Vor Ort wird der gesamte Lackierprozess, von der Drucklufterzeugung, -aufbereitung und -überwachung über die Farbversorgung, Misch- und Dosiertechnik (Regular 30) samt Farbwechselsystem (Molchanlage) bis hin zur Applikationstechnik gezeigt. Der Roboterarm fährt die Silhouette des E-Sportwagens ab und simuliert eine vollautomatische Lackierung. Die Lackieranlage ist mit Kamerasystemen zur Überwachung der Bewegungsmuster des Roboters sowie zur konstanten Überwachung der Lackierergebnisse ausgestattet. Neben der Qualität der Lackierung steht auch die Nachhaltigkeit der Anlage im Fokus. Hier ist zu sehen, wie mit Hilfe einer Destillier- oder Molchanlage massiv Material- und Entsorgungskosten gespart werden können.

Automationslösungen für die CNC-Bearbeitung

Gemeinsam mit Mazak und der Hoffmann Group präsentiert Oltrogge verschiedene Möglichkeiten der Automation in der CNC-Bearbeitung. An einer hochwertigen Drehmaschine Mazak QuickTurn 200MY mit zweifacher Automation erleben Besucher das vollautomatische Be- und Entladen ganz nach Kundenwunsch und ohne Personaleinsatz – eine Premium-Lösung mit maximaler Individualisierbarkeit. Als Alternative wird an einer gebrauchten Werkzeugmaschine das clevere Nachrüsten der GARANT Automation gezeigt – eine kostengünstige Plug & Play-Automationslösung für Kunden mit geringem Investitionsbudget.

Nachhaltige Druckluftkonzepte

Ob Werkzeugmaschine, Lackieranlage oder Robotereinsatz – alle Anwendungen benötigen für den störungsfreien Betrieb eine zuverlässige Druckluftversorgung. Getreu der Unternehmensphilosophie „Welt retten“ zeigt Oltrogge anhand einer transparenten Vergleichsrechnung auf, welch beeindruckende Energiesparpotentiale die Kompressorentechnik von Marktführer und Partner Atlas Copco bietet. Für skeptische Kunden haben die Bielefelder sogar eine „Ersparnisgarantie“ entwickelt. Als herstellerunabhängiger Servicepartner zeigen sie außerdem, wie man Kompressoren beliebiger Marken durch eine smarte externe Kompressoren-Steuerung digital verbinden und so nachhaltig steuern kann. Das spart messbar Energie, schont die Umwelt und unterstützt Unternehmen im Energiemanagement nach ISO 50.001.

Smarte Lösung zur Werkzeug- und Auftragsverwaltung

Dass Werkzeug- und Auftragsverwaltung nicht mit großem Aufwand verbunden sein müssen, können Besucher an der Werkzeugmaschine Mazak VariAxis i-700 in Augenschein nehmen. Das Connected Manufacturing der Hoffmann Group verbindet hier die Auftragsverwaltung mit einer Verfügbarkeitsprüfung der benötigten Bohr- und Fräswerkzeuge. Konkret bedeutet das: Die Softwarelösung macht den Echtzeitstatus der Maschine jederzeit und überall transparent und informiert über fertige, laufende und geplante Aufträge. Die Schnittstelle zum Warenentnahmesystem Tool24 prüft parallel, ob das für die anstehenden Aufträge benötigte Werkzeug vorrätig ist. Bei Bedarf bestellt das System vollautomatisch fehlende Teile oder Werkzeuge selbständig nach.

Weitere Informationen: https://www.oltrogge.de/de/smart-industry-live

-Anzeige-