KUTENO: „Wir schaffen eine konsequente Arbeitsatmosphäre“

Die KUTENO ist seit Wochen ausgebucht. Gut 250 Aussteller werden im A2 Forum in Rheda-Wiedenbrück über aktuelle Themen und Produkte informieren. Veranstalter Horst Rudolph über das besondere Messekonzept und den Nutzen für Fachbesucher.

 

Die Kunststofftechnik Nord 2022 (KUTENO) präsentiert sich mit dem Slogan: „Wir vernetzen Entscheider!“ Was kann Ihre Messe dazu beitragen?

Messerveranstalter Horst Rudolph Foto: KUTENO

Horst Rudolph: Das Messekonzept der KUTENO ist konsequent ausgerichtet, um eine Arbeitsatmosphäre zu schaffen. Hier geht es nicht um Image und Größe. Alle Teilnehmer treffen sich auf Augenhöhe, es gibt keine Barrieren beim Betreten der Stände. Es ist immer und überall der direkte Kontakt möglich. Der zeitliche Aufwand für den Besuch der Messe ist gering. Kosten fallen keine an. Die Aussteller- gemeinschaft ist Gastgeber für alle Fachbesucher. Es ist die besondere familiäre Atmosphäre, die Fachbesucher und Aussteller zusammenbringt.


Im Fokus der KUTENO stehen „Lösungsangebote für Projekte, Prozesse und Anwendungen“. Welche technischen Innovationen bzw. Top- bzw. Zukunftstrends präsentieren die Aussteller?

Horst Rudolph: Durch die aktuelle politische Lage steht das Thema Energieeffizienz bei vielen Ausstellern im Mittelpunkt. Daneben ist die Implementierung von digitalen Strukturen in die Produktionsabläufe ein wichtiger Aspekt. Das geht bis zur Thematik „Fabrik der Zukunft“, wie das Unternehmen LMZ Lenkering auf seinem Stand zeigt.


In wenigen Tagen beginnt die KUTENO. Sie ist schon seit Monaten ausgebucht. Welche Branchen sind am stärksten vertreten und welche neuen Branchenvertreter werden auf der Messe erstmalig erwartet? 

Horst Rudolph: Der Branchenmix zeichnet die KUTENO aus, die gesamte Wertschöpfungskette ist abgebildet. Wir freuen uns sehr, dass die marktführenden Anbieter von Spritzgießmaschinen nahezu vollständig vertreten sind. Ebenso sind alle wichtigen Distributoren für Rohstoffe und Farben vertreten. Außerdem können wir interessante Erstaussteller wie ROWA Group, TEBIS AG, HEXPOL TPE, FPT Robotic, PalPlast, Movacolor, Timeline, SMG, myprintoo, RUD Ketten, Husky, BGK Endlosband, Sumitomo, Nordmann Rassmann, Plastivation begrüßen.


Wie sieht Ihr Rahmenprogramm für die diesjährige KUTENO aus? 

Horst Rudolph: Das kostenfreie Vortragsprogramm der KUTENO wird wiederum von unseren Netzwerkpartnern Konstruktionsbüro Hein, Kunststoffinstitut Lüdenscheid und dem SKZ kuratiert. Die Vortragsthemen betreffen: Energieeffizienz im Werkzeugbau, Eintrittsmöglichkeiten in neue Branchen, Implementierung von Digitalisierung, Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit.


Die KUTENO wurde zum ersten Mal in 2018 veranstaltet. Wie schätzen Sie das Niveau der Messe ein und woran machen Sie das fest?  

Horst Rudolph: Die Messe ist für die Kunststoffbranche sehr attraktiv. Immer mehr Marktführer vervollständigen unsere starke Ausstellergemeinschaft. Viele Unternehmen nutzen die KUTENO, um so dem allgemeinen Trend der Messebeteiligung an regional aufgestellten Veranstaltungen zu folgen. Wir sind stark in der Region verankert und „leben“ unsere Netzwerkpartnerschaften.

Warum ist der Besuch von Unternehmen aus der kunststoffverarbeitenden Industrie empfehlenswert?

Horst Rudolph: Der Messebesuch bietet die Möglichkeit zum persönlichen Kontakt. Die KUTENO ist kein Zeiträuber – mit ihren über 250 Ausstellern lässt sich die Messe an nur einem Arbeitstag besuchen. Das kompakte Messeformat ohne ausufernd große Messestände macht es möglich. Der Besuch ist kostenfrei. Parken, Eintritt und auch das Catering werden von der Ausstellergemeinschaft übernommen.

-Anzeige-