Kolumne: Wir brauchen mehr Startups!

Tristan Niewöhner, Gründer und Geschäftsführer persomatch GmbH

Tristan Niewöhner, Gründer und Geschäftsführer persomatch GmbH

Ein Startup zu gründen, ist eine individuelle und persönliche Entscheidung. Das betone ich immer wieder, denn die Gründung eines Startups hat Einfluss auf viele Lebensbereiche. Man wird sehr viel arbeiten müssen und ist immer mit dem Risiko des Scheiterns konfrontiert. Daher sollte man auch niemanden dazu überreden oder falsche Erwartungen wecken.
Allerdings sind neue frische Unternehmensgründungen und Startups extrem wichtig für die wirtschaftliche Entwicklung und den Wohlstand einer Gesellschaft.
Natürlich leisten auch etablierte Unternehmen – vom Kleinstbetrieb über den Mittelstand bis zum Großkonzern – einen wichtigen Beitrag dazu, aber ohne Startups geht es auch nicht. Denn sie entwickeln innovative Produkte und bieten Lösungen an, die es bisher so am Markt noch nicht gegeben hat. Manche wachsen rasant zu größeren Organisationen heran und schaffen viele neue Arbeitsplätze. Häufig sind es auch die Startups, die Innovationen vorantreiben, die dann von den großen Konzernen übernommen werden.
Ein schönes Beispiel ist Tesla, das als kleines, relativ unbedeutendes Startup mit einem Kleinserien-Elektroauto zu Beginn der 2000er Jahre gestartet ist. In der Anfangszeit haben die großen Automobil-Hersteller Tesla gar nicht wahrgenommen oder eher belächelt, da sie die Technologie für nicht praktikabel gehalten haben. Mit den Jahren konnte Tesla die Technologie verbessern und beweisen, dass ein alltagstaugliches Elektroauto durchaus realisierbar ist. Mittlerweile stellen alle Automobilhersteller einen Großteil ihrer Produktpalette oder sogar alle Modelle auf Elektroantrieb um. Es gibt viele weitere Beispiele, die zeigen, wie Startups einen Innovationsimpuls für die ganze Wirtschaft gegeben haben.
Selbstverständlich können auch etablierte Unternehmen Innovationen hervorbringen, allerdings sind Startups ganz essentielle Innovationsmotoren, auf die eine Volkswirtschaft nicht verzichten kann.

In Deutschland sind die Gründungsquoten im Vergleich zu anderen entwickelten Ländern sehr niedrig. Trotz aller Bemühungen und Initiativen, die Gründungen fördern sollen, können und müssen wir uns noch deutlich steigern! Wenn wir die zahlreichen Herausforderungen der Zukunft, wie zum Beispiel Klimaerwärmung, Digitalisierung, demografischer Wandel, usw. lösen wollen, brauchen wir viele innovative Dienstleistungen und Produkte, wie sie uns Startups bringen können.

 Wir brauchen euch! – Start up now! Bis zum nächsten Mal.

-Anzeige-