Deutschlands erste Markenakademie für Familienunternehmen

GBS-Gründerin Maria Sibylla Kalverkämper im Gespräch mit Vanessa Hampe, der Management-Verantwortlichen des neuen Academy-Formats.

In der German Brand School ist praxisnahes Lernen die Norm

HR, Marketing und Sales sind Schlüsselthemen, wenn es darum geht, Unternehmen weiterzuentwickeln und zu wachsen. Dazu braucht es Menschen, die neue Themen vorantreiben und dabei ihre Erfahrung und ihr Wissen vertiefen und weitergeben, um Fortschritt zu ermöglichen.

Die neu gegründete German Brand School setzt hier an. Das jüngste Unternehmen der FETTE BEUTE GRUPPE mit Hauptsitz in Attendorn und Standorten in Düsseldorf und München baut dabei auf intensive und vielfältige Erfahrungen in der Arbeit mit Familienunternehmen auf. Für Gründerin Maria Sibylla Kalverkämper ist es ein logischer und notwendiger Schritt, mit einem Angebot an den Markt zu gehen, das deren besonderen Bedürfnissen gerecht wird:

„Wir sind Deutschlands erste Markenakademie für Familienunternehmen. Bei unserem Angebot haben wir den Entwicklungsfortschritt unserer Unternehmen vor Augen: Wir wollen, dass diejenigen, die an unseren Kursen teilnehmen, als Experten oder als Führungskräfte befähigt werden, Zukunftsthemen voranzutreiben.“

Vanessa Hampe, die für Management und Organisation des Akademiebetriebs verantwortlich ist, sieht in dem Angebot auch eine Antwort auf das Thema Fachkräftemangel. Wo es nicht möglich ist, Unterstützung von außen zu holen, ist es oft alternativlos und im Sinne einer organischen Unternehmensentwicklung oft auch der bessere Weg, Menschen zu befähigen, sie damit auch in ihrer persönlichen Entwicklung zu unterstützen und auf diese Weise an das Unternehmen zu binden.
Sie hat die Erfahrung gemacht, dass die Befähigung von Teams den Unternehmen einen Vorsprung und breite Schultern gibt, sagt Vanessa Hampe: „Sowohl bei unserer Agentur DES WAHNSINNS FETTE BEUTE als auch bei unserer Beratung triljen sehen wir, dass Projekte sich dann gut entwickeln, wenn wir und unsere Kunden gemeinsame Grundlagen und einen vergleichbaren Wissensstand haben. Dann entstehen die besten Ideen und Lösungsansätze. Strategien sind nachhaltiger und können auf Kundenseite besser adaptiert und weiterentwickelt werden.“

Anwendbares Wissen aus der Praxis, dazu Dozenten, die man auch nach dem Seminar anrufen kann und die Vernetzung mit Teilnehmern, die an ähnlichen Themen arbeiten spielen – all das hat sich die German Brand School auf die Fahnen geschrieben. Die in den Kursen verwendeten Fallbeispiele stammen dabei nicht, wie so oft in Seminaren, überwiegend von Unternehmen, die vielfach gefühlt in einer anderen Liga spielen, sondern von Unternehmen gleicher Größenordnung. In jedem Kurs gibt es auch eine Gelegenheit, im Teilnehmerkreis eigene mitgebrachte Themen zu besprechen.
In den Seminaren lernen die Teilnehmenden beispielsweise, wie sie eine Strategie zum erfolgreichen Netzwerkaufbau auf LinkedIn aufbauen, wie sie eine starke Arbeitgebermarke aufbauen können oder wie sie ein zeitgemäßes markenorientiertes Führungsverständnis entwickeln können. Die Arbeit erschöpft sich aber nicht in der Seminarteilnahme:  Die German Brand School berät und begleitet Unternehmen auch mit maßgeschneiderten Programmen bei der Erledigung von Digitalisierungsfragen, bei Führungsproblemen, besonders auch unter den aktuellen besonderen Corona-Bedingungen und hilft, den für viele Unternehmen schwierigen Einstieg auf Social Media zu meistern. Auf Wunsch findet dazu auch eine Beratung statt, um zu prüfen, wie der Weiterbildungsbedarf der Mitarbeiter erfüllt werden kann.

Gebucht werden können die Seminare über die Website germanbrand.school.

Weitere Informationen: germanbrand.school, v.hampe@germanbrand.school 

-Anzeige-