Der Claiminator – Weißbier ist Wochenende –  Was ist Wochenende?

Frank van Koten ist Experte für Positionierung und Differenzierung sowie Inhaber der Strategie- und Werbeagentur Grothus van Koten Mittelstandsmarketing aus Paderborn.

Das Wochenende hat sich für die meisten Menschen in Deutschland zu einem sich wöchentlich wiederholenden Zeitabschnitt entwickelt, in dem private Aktivitäten im Vordergrund stehen. Die Brauerei Erdinger Weißbräu braucht für die Antwort auf die Frage „Was ist Wochenende?“ nur drei Worte. Doch dazu später mehr.
Die Deutschen trinken viel Bier, sogar sehr viel Bier! Gut, an den legendären Bierdurst der Tschechen (141 l pro Kopf) kommt keine Nation auch nur annäherungsweise heran. Aber immerhin, auf Platz zwei und drei folgen die Österreicher (107 l) und die Deutschen (102 l) mit einem annähernd gleich großen Bierkonsum pro Kopf.

 Wo Bier ist, ist Sport meist nicht weit!

Ob bei Übertragungen von Formel1-Rennen oder der Fußball-Champions League, in den Pausen wird Bier beworben. Und das trifft wohl zu einem großen Prozentsatz die Wirklichkeit in den Wohnzimmern der Nation: In den Pausen holt sich der (männliche) Zuschauer mal eben ein (weiteres) Bier.

 Weißbier ist Wochenende!

Da lag es auch für Erdinger Weißbräu nahe, die Bier- und Sportwelt miteinander zu verbinden. Mit der sympathischen Werbefigur Jürgen Klopp (Kloppo), im Nebenberuf erfolgreicher Fußballtrainer, schafft es das Unternehmen spielend, die nur kurze Entfernung zwischen den Welten zu überbrücken. Im dazugehörigen Werbespot bestellt Klopp in einem englischen Pub (!) ein Erdinger Weißbier und behauptet „Weißbier ist Wochenende!“

Ich bin tatsächlich begeistert, wie raffiniert diese kurze Aussage daherkommt. Denn das Wochenende ist für Jürgen Klopp alles andere als freie Zeit. In dieser Zeit muss er seine Mannschaft, den FC Liverpool, auf dem Fußballplatz zu einem Sieg dirigieren. Das bedeutet, Erdinger Weißbräu schmeckt eben nicht nur am Wochenende, sondern auch zu Zeiten, in denen gearbeitet wird, als Belohnung, als Frustbier oder als Abschluss einer Arbeit.

Technisch läuft alles sauber: Drei Worte, einprägsam mit einer angedeuteten Alliteration – Kloppo-Style eben.

Bewertung:

Inhalt:  ***      Form / Kreativität:   ****      Zweck:  *****                  

Kontext
In dieser Kolumne analysiert und bewertet Frank van Koten Claims und Slogans. Ein Claim wird, wie das Logo oder Farben, ins Unternehmensdesign integriert und erhält dadurch eine längerfristige, strategische Bedeutung. Der Slogan dagegen bezeichnet eine Aussage, die auf den eher kurzfristigen Einsatz ausgelegt ist. Er dient dazu, Kampagnen für Produkte oder Events zu bewerben. Die Kunst besteht darin, in etwa zwei bis sechs Worten zu beschreiben: „Wofür steht das Unternehmen?“ Welche Persönlichkeit, Philosophie und Positionierung zeichnen es aus? www.claiminator.de
Anzeige