Bethmann Bank: Nachhaltige Vermögensanlage wird immer wichtiger, aber auch komplexer und erzielt Wirkung

Immer mehr Menschen ist es wichtig, ihr Vermögen ökologisch und sozial verantwortungsvoll anzulegen. Worauf Kundinnen und Kunden bei der Wahl ihres Finanzpartners achten sollten, erläutern Patric Wilhelm, Regionalleiter, und Katrin Voigt, Wealth Managerin der Bethmann Bank.

Herr Wilhelm, ist eine nachhaltige Vermögensverwaltung mittlerweile eine Standardlösung?

Patric Wilhelm, Regionalleiter der Bethmann Bank

Patric Wilhelm: Für unser Bankhaus sind nachhaltige Vermögensanlagen die erste Wahl, die wir unseren Kunden offerieren. Die Ansprüche an das Prädikat „nachhaltig“, seien es die Erwartungen unserer Kunden an die positiven Wirkungen ihrer Vermögensanlage und dem daraus erzielten Impact, aber auch die Vorgaben des Gesetzgebers, was eine nachhaltige Kapitalanlage leisten muss, sind in der jüngsten Vergangenheit deutlich gestiegen. Wir sehen uns hier bestens aufgestellt. Seit über zehn Jahren bieten wir unseren Kunden bereits nachhaltig gemanagte Vermögens- verwaltungen an. Unsere Vermögensverwaltungsteams sind sehr erfahren und bestens ausgebildet in diesem Bereich. Innerhalb der ABN AMRO managen wir über 20 Mrd. Euro erfolgreich in unseren Nachhaltigkeitsstrategien.

Lässt sich die Wirkung einer nachhaltigen Vermögensverwaltung überhaupt messen, Frau Voigt?

Katrin Voigt, Wealth Managerin der Bethmann Bank

Katrin Voigt: Das ist sogar zwingend erforderlich, denn Transparenz ist der Schlüssel für eine effektiv nachhaltige Anlage, damit diese nicht nur ein gutes Gefühl vermittelt. Dazu bieten wir neben dem klassischen Reporting über die Wertentwicklung eines Portfolios auch ein nicht finanzielles Reporting an. Es zeigt zum Beispiel auf, wie viel CO2 die Unternehmen, in die investiert wurde, ausstoßen, beziehungsweise wie viel CO2 gegenüber einem nicht nachhaltigen Anlageportfolio eingespart wurde. Uns ist wichtig, den positiven Effekt anschaulich und greifbar zu machen. So kann man CO2-Einsparungen in Tonnen angeben, aber auch in der Anzahl an Langstreckenflügen. Darunter kann sich dann jeder etwas vorstellen.

Herr Wilhelm, stimmt das Argument, dass nachhaltige Anlagen zulasten der finanziellen Rendite gehen?

Patric Wilhelm: Nachhaltige Unternehmen, die sozial und ökologisch positiv wirtschaften, verfügen in der Regel über risikoärmere Geschäftsmodelle und sind somit zukunftssicherer aufgestellt. Nachhaltige Geschäftsmodelle generieren oftmals Wachstum, beispielsweise aus technologischer Innovation. Zudem wird eine soziale Rendite gefördert. Die Reduzierung von kurzfristigen Anreizen in der Kapitalanlage zugunsten einer stabilen führt zu einer nachhaltigen Wertentwicklung.
Wichtig ist jedoch immer, dass wir die individuellen Bedürfnisse unserer Kunden in den Mittelpunkt rücken und ein individuelles Anlagekonzept ausarbeiten, das zu den jeweiligen Zielsetzungen unserer Kundinnen und Kunden passt. 

 

Weitere Informationen:
Katrin Voigt, telefonisch unter: 0511 44988-201 oder per E-Mail: katrin.voigt@bethmannbank.de
Web:
www.bethmannbank.de

-Anzeige-